Außergerichtliche Generationenmediation & Erbenmediation

Sich einigen statt streiten: geerbte Immobilien und Werte erhalten

Jedem Erbfall geht immer ein Todesfall voraus – meist ein enger Angehöriger, um den man trauert. Bahnen sich in dieser Zeit Auseinandersetzungen ums Erbe mit Geschwistern oder anderen Erben an, kann sich diese emotional besetzte Situation rasch verschärfen.
In der Sorge um die gerechte Aufteilung des Erbes kann es geschehen, dass längst vergessen geglaubte Gefühle wieder zu Tage treten, dass alte Streitigkeiten aufflammen und einen würdevollen Umgang mit dem Erbe – zunächst – verhindern. Vor allem, wenn eine Erbengemeinschaft Immobilien geerbt hat oder Werte, die auf den ersten Blick schlecht teilbar sind, können Konflikte entstehen.


Generationenmediation – konstruktive Konfliktlösung schafft Win-Win-Situation
Die Fälle, in denen Erbengemeinschaften sich derart in Auseinandersetzungen verstricken, bis von den geerbten Immobilien oder anderen Werten nichts mehr übrig ist, sind gar nicht so selten. Ein Weg, um nicht in eine solche Streitspirale zu geraten, ist eine außergerichtliche Konfliktlösung in Form einer Generationenmediation oder Erbenmediation.
Darunter versteht man, dass alle beteiligten Erben freiwillig einen neutralen (allparteilichen) Dritten hinzuziehen. Das Ziel ist stets eine gemeinsame außergerichtliche Vereinbarung, die – zumindest weitgehend – die Interessen und Bedürfnisse aller Erben berücksichtigt.

Außergerichtliche Einigung durch Generationenmediation – als vorbeugende Maßnahme
Wenn sich Geschwister oder nahestehende Angehörige durch Erbkonflikte so zerstreiten, dass sie danach nichts mehr miteinander zu tun haben wollen, ist dies sicher nicht im Sinne des verstorbenen Erblassers – und für die Familie ein tiefer, oft irreversibler Einschnitt. Ich mache immer wieder die Erfahrung, dass, je früher die Konfliktparteien auf eine Generationenmediation bzw. Erbenmediation setzen, umso rascher und versöhnlicher kann das Erbe aufgeteilt werden.
Im Gegensatz zur gerichtlichen Konfliktlösung z. B. über Gerichtsurteile bezieht die Generationenmediation die Beziehungsebene, die Interessen und Gefühle aller Kontrahenten gleichermaßen mit ein. Je enger soziale Bindungen sind, umso weniger finden Konflikte eine Antwort im Recht. Mediation bietet ein für alle Konfliktparteien sinnvolles Vorgehen in Form einer außergerichtlichen, schnellen, kostensparenden sowie beziehungs- und imageschonenden Lösung. Sie überführt Konflikte in eine Form des Verhandelns mit garantierten Spielregeln, was eine konstruktive Konfliktlösung ermöglicht.

Nach dem Trauerfall: Generationenmediation zeigt Gemeinsamkeiten auf
Die meisten Menschen ziehen familiäre Harmonie Streit und Zwist vor. Als Mediatorin helfe ich Ihnen, Lösungen für die Aufteilung Ihrer geerbten Immobilien oder anderer Werte zu finden und im besten Fall erst gar nicht zu streiten. Wichtig dabei ist allerdings eine gewisse Verhandlungs- und Kompromissbereitschaft aller Beteiligten. Sobald eine Einigung unter den Erben erzielt ist, empfehle ich Ihnen für die rechtssichere vertragliche Festlegung der getroffenen Vereinbarungen gerne einen Anwalt oder Notar aus meinem Netzwerk.

Konflikte gehören zu unserem Leben – entscheidend ist, wie wir damit umgehen!
Lassen Sie sich von mir im Rahmen der Generationenmediation bzw. Erbenmediation durch diesen erfolgversprechenden Lösungsprozess führen – meine Erfahrung und Expertise rund ums Erben und Vererben wird auch Ihnen zugutekommen. Rufen Sie mich an und vereinbaren Sie einen Termin für ein kostenloses Erstgespräch!

 
Wer gibt im Rahmen einer Mediation die Lösung unseres Konfliktes vor?

Die Lösung Ihres Konfliktes finden die Konfliktparteien in einer Mediation selbst. Der Mediator leitet im Rahmen eines strukturierten Verfahrens dazu an, einen guten Weg zu finden, der dann in einer entsprechenden Vereinbarung verbindlich festgehalten wird.