Generationenberatung – Vorsorge und Selbstbestimmung in allen Lebenslagen

Generationenvorsorge, Zeit der Pflege, Testament, Werte sichern: von Anfang an alles richtig machen

Großeltern, Eltern, Kinder – jede Generation hat in den verschiedenen Lebensphasen spezielle Bedürfnisse. Patchwork-Familien haben ganz besondere Anforderungen an entsprechende Regelungen. Bei den Themen Vorsorgevollmacht, Zukunftsvorsorge oder Testament, geht es insbesondere auch darum, erarbeitete Werte für kommende Generationen zu sichern und Lebenswerke generationenübergreifend in die Zukunft zu tragen.
Ich bin als geprüfte Generationenberaterin tagtäglich mit sensiblen Fragestellungen und Unsicherheiten rund um diese Themen konfrontiert. Generationenberatung befasst sich mit folgenden Themen:

  • Generationenvorsorge durch entsprechende Vollmachten
  • Patientenverfügung
  • Pflegeregelung
  • Testament

Der Service von LIVA Concept versteht sich nicht als Rechts- oder Steuerberatung. Im Rahmen der Generationenberatung zeige ich Ihnen jedoch Wege und Lösungen auf, mit denen Sie strukturiert planen können, ich werde vermittelnd tätig, begleite Sie und eröffne Ihnen neue Perspektiven.

Als Generationenberaterin mit Sitz in Rosenheim zwischen München und dem Chiemsee arbeite ich eng mit dem IGB Institut für Generationenberatung und spezialisierten Rechtsanwälten sowie Notaren zusammen. Gerne stelle ich mein Know-how in der Generationenvorsorge sowie rund ums Erben und Vererben in Ihre Dienste, berate Sie und koordiniere alle erforderlichen Schritte. Von der Vorsorgevollmacht bis zur Patientenverfügung – machen Sie Nägel mit Köpfen! Kontaktieren Sie LIVA Concept noch heute – ich freue mich auf Sie!

Säule 1: Vorsorgevollmacht

In die Situation, nicht mehr über sich selbst entscheiden zu können, kann man jederzeit kommen – unabhängig vom Alter oder der Lebenssituation. Mit entsprechenden Vollmachten können Sie rechtliche und finanzielle Vorsorge treffen und darüber entscheiden, wer z. B. Auskünfte über Ihren Gesundheitszustand erhält bzw. wer in Ihrem Sinne für Sie handeln kann und Entscheidungen treffen darf – und wer nicht. Dies sind vor allem Vorsorgevollmachten, Sorgerechtsvollmachten, Unternehmervollmachten und Betreuungsverfügungen.

Mit einer Vorsorgevollmacht oder anderen Instrumenten der Generationenvorsorge legen Sie Ihren Willen fest, agieren selbstbestimmt und ermöglichen einer Person Ihres Vertrauens, in Ihrem Sinne zu handeln, so dass der Einsatz eines gerichtlichen Betreuers abgewendet werden kann. Außerdem nehmen Sie Ihren Angehörigen unter belastenden Umständen schwierige Entscheidungen ab.

Säule 2: Patientenverfügung

Patientenverfügungen sind – nicht zuletzt durch die Diskussion um Organspenden – in aller Munde. Mit einer Patientenverfügung bestimmen Sie selbst, welche lebensverlängernden oder -erhaltenden Maßnahmen ergriffen werden, wenn Sie selbst nicht mehr in der Lage dazu sein sollten.

Wir bewegen uns hier in einem sehr komplexen und auch emotionalen Bereich – setzen Sie dabei auf meine Expertise als geprüfte Generationenberaterin, die Sie mit Empathie, Einfühlungsvermögen und Verständnis begleitet.

Säule 3: Zeit der Pflege – Wohnen 60+

Passt die derzeitige Wohnform noch? Welche Alternativen gibt es – wie ändern sich die Bedürfnisse des Wohnens in diesem Alter? Das sind die Fragen die wir uns in diesem Bereich der Generationenberatung stellen.

Außerdem kann jeder im Alter in die Lage kommen, kostspielige Pflegedienstleistungen zu benötigen. Wer früh genug Vorsorge trifft, kann sich finanziell darauf vorbereiten und unter Umständen seine Kinder davor schützen, vom Staat für den Elternunterhalt herangezogen zu werden.

Die Sicherung des Lebensstandards bis zuletzt – auch im Hinblick auf zukünftigen Pflegebedarf – ist ein essenzieller Teil der Generationenvorsorge. LIVA Concept hilft ihnen, schon in aktiven Jahren das Risiko einer Versorgungslücke im Alter oder Pflegefall zu minimieren.

Säule 4: Erben/Vererben – Testament

Stimmt Ihr tatsächlicher Wille mit der gesetzlichen Erbfolge überein? In unserer modernen Gesellschaft gibt es immer mehr komplexe Familiensituationen wie Patchwork-Familien, Paare ohne Trauschein, Scheidungen oder Scheidungen von Kindern, Singles mit und ohne Kinder etc. Hier sollten unbedingt vorausschauende Regelungen im Hinblick auf den Nachlass getroffen werden. Wer sichergehen will, der sollte in puncto Erben und Vererben rechtzeitig Vorsorge treffen. Wirksame Regelungen für die Vermögensübertragung können auch außerhalb eines Testaments getroffen werden.

Viele Menschen scheuen sich vor dem Thema, da sie sich hier mit der eigenen Sterblichkeit auseinandersetzen müssen und die rechtlichen Zusammenhänge sind kompliziert. Mit einem durchdachten Testament oder der Bestimmung eines Testamentsvollstreckers Ihres Vertrauens schützen Sie Ihr Vermögen, sichern Angehörige finanziell ab oder reduzieren deren Steuerlast.

Häufige Fragen
Ab welchem Alter ist eine Generationen-Vorsorge sinnvoll?

Jeder Volljährige sollte Vorsorge – zumindest in Form einer Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung treffen. Denn es kann auch in jungen Jahren passieren, dass man z. B. durch einen schweren Unfall in eine Situation gerät, in der man sich selbst nicht mehr äußern kann. Wenn keine Vorsorge getroffen wurde, ist es mit den aktuellen Datenschutzvorschriften oftmals für die nächsten Angehörigen schon schwer bzw. unmöglich, überhaupt Auskunft den Gesundheitszustand des Verunfallten zu erhalten. Dies gilt auch für Ehepartner untereinander bzw. Eltern gegenüber ihren volljährigen Kindern.

Wie ist die Erbschaftsregelung in Patchwork-Familien?

Die Erbensituation in Patchwork-Familien ist meist sehr heikel und bedarf in jedem Fall einer entsprechen-den Regelung in Form eines Testamentes. Man kann hier jedoch keine pauschale Antwort geben, da jeder Fall individuell betrachtet werden muss. Mit entsprechenden Formulierungen kann auch das Eingreifen und Verfügen durch den Ex-Partner ausgeschlossen werden, was ja oftmals gewünscht wird.

Wo sollten Vorsorgedokumente am besten aufbewahrt werden?

Um im schlimmsten Fall nicht vor der Situation zu stehen, dass die Dokumente nicht greifbar sind oder gefunden werden, hat sich der Service der Dokumentenverwahrung an einer zentralen Stelle (Bundes-notarkammer) bewährt. Der Vollmachtgeber ist im Besitz einer Notfallkarte und im Bedarfsfall werden die Dokumente direkt an die Stelle ausgehändigt, wo sie benötigt werden. So muss müssen sich die Angehö-rigen keine Gedanken machen, ob und wo man die erforderlichen Vollmachten und Verfügungen findet, zumal derartige Situationen ohnehin meistens auch emotional schwierig sind.

Wer bestimmt über mein Leben, wenn keine Vorsorge getroffen wurde und ich mich nicht mehr äußern kann?

In diesem Fall wird vom Gericht eine fremde Person als gerichtlicher Betreuer eingesetzt. Dieser Betreuer entscheidet über weitere medizinische Maßnahmen ebenso wie über sämtliche wirtschaftlichen und rechtlichen Belange der zu betreuenden Person. Über vorhandenes Vermögen oder etwaige Versicherungsleistungen kann nicht mehr frei verfügt werden. Für die gerichtliche Betreuung müssen selbstverständlich auch nicht unerhebliche Gebühren bezahlt werden.